20. Jun. 2018 · 21:30 Uhr ·

Suche nach Leistungsdaten:

Newsflash-Volltextsuche:

Sonntag, 18.03.2018

Der Run auf den Klassiker geht weiter

Sonntag, 18. März 2018 (Start des ersten Rennens um 14.12 Uhr / Qualifikationen und Vorab-Interviews bereits ab 13.30 Uhr).

(btv-press) - Auch an diesem Sonntag proben mehrere Teilnehmer für das bevorstehende Fritz-Brandt-Rennen. Insbesondere das Duell zwischen Nelly Pepper (Uwe Stamer) und Maine (Sarah Kube) wird wichtige Aufschlüsse liefern.  

Am vergangenen Renntag gaben Hans-Jürgen von Holdt und Wildcat Hanseatic in beeindruckender Manier schon mal ihre Visitenkarte ab. Nun wollen weitere Stallteams mit ihren für das am Karfreitag (30. März) stattfindende Fritz-Brandt-Rennen nachziehen. Ein glattes Dutzend der Traber, die am Sonntag in Mariendorf an den Start gehen werden, sind für den renommierten Amateur-Klassiker vorgesehen. Die Veranstaltung wird also wichtige Aufschlüsse hinsichtlich der Chancenbeurteilung geben. Gleich nach der Auftaktprüfung, in der Lady SAS (Victor Gentz) und Bellice BR (Daniel Wagner), die zuletzt nur an starken Gegnern scheiterten und daher zu favorisieren sind, geht es los: Denn im 2. Rennen, in dem zugleich die mit 5.000 Euro Garantie versehene V5-Wette beginnt, verleiht Michael Nimczyk Sansibar Diamant den letzten Schliff für den bevorstehenden Fritz-Brandt-Auftritt. Unschlagbar ist die Stute der Familie Schwarz allerdings nicht. Bosphorus Venus (Thorsten Tietz) könnte von der Position zwei aus erneut die Rolle des Tempomachers übernehmen und der aus der Winterruhe zurückkehrende Big Boss As, dessen Fahrer Kornelius Kluth aktuell sehr erfolgreich agiert, kann einen gehörigen Strich gehen. Ilaria Sidney (Daniel Wagner), Krabat (Manfred Zwiener) und Prinz Neo (Victor Gentz) sind ebenfalls nicht aus der Welt. Es ist also eine recht offene Partie.

NELLY PEPPER / Uwe Stamer - Foto: © marius schwarz

Das 3. Rennen könnte man glatt für einen Fritz-Brandt-Vorlauf halten, denn nicht weniger als sechs der neun Teilnehmer sind für den Klassiker genannt. Nelly Pepper ist mit ihrem Besitzer Uwe Stamer bei drei gemeinsamen Starts noch ungeschlagen und gewann zudem in Profihand einen St.-Leger-Trial. Die Stute hat in den vergangenen Wochen ausgezeichnete Trainingsleistungen abgeliefert und man hegt in ihrem Umfeld großen Optimismus. Die Vierjährige wird diesmal allerdings auf Herz und Nieren geprüft werden, denn die gleichaltrige Maine (Sarah Kube) hat sich prächtig entwickelt und mit ihrer Fahrerin bei zwei gemeinsamen Einsätzen ebenfalls noch keine Niederlage kennengelernt. Marion Jauß und ihr Trainer Dirk Hafer schicken die Saisondebütanten Gentle Yankee (Jörg Hafer) und What you want (André Pögel) in die Schlacht, die man zwar nicht als ausgesprochene Siegertypen bezeichnen kann, die aber genauso wie Flavio As (Alexander Dame) und Tessa (Alisha von der Brüggen) viel Schnelligkeit besitzen.

Das 4. Rennen ist ebenso wie die sechste und achte Tagesprüfung mit einem 2.000-Euro-Siegjackpot ausgestattet und die Entscheidung kann hier nur zwischen Good Girl AS (Michael Nimczyk) und Gobelin (Victor Gentz) liegen. Das 5. Rennen ist wesentlich ausgeglichener, denn Katy Perry (Jörg Hafer) und Marinah (Thomas Maaßen) liegen mit den beiden avisierten Fritz-Brandt-Startern Fire Lane (Sina Baruffolo) und Touchdown OK (Bernd Nebel) sowie mit Zweitausend PS (Günter Schiefelbein) und Ring the Bell (Sarah Kube) in etwa auf einer Linie. Noch gänzlich unerfahren sind die Teilnehmer des 6. Rennens. Daher lohnt sich ein Blick auf die Pedigrees der Pferde. East Wind BR (Daniel Wagner) ist ein Bruder des Silver-Trophy-Siegers San Siro BR. Hillary Boshoeve (Manfred Zwiener) ist eine Tochter der großartigen Ocarine Boshoeve, die in ihrer Laufbahn 204.479 Euro Preisgeld gewann, aber bisher nur wenige Nachkommen brachte. Ile de Re (Thomas Holtermann) ist mit den beiden Stutenderby-Siegerinnen INXS of Fire und Ini Lou verwandt. Da kann Buona Sera (Michael Nimczyk) zwar nicht ganz mithalten, aber sie verweist immerhin auf ihren Bruder Bos Hoss, der 2015 in einem der Derby-Vorläufe Vierter war.

Unmittelbar nach den Newcomern kommen die alten Füchse im 7. Rennen an die Reihe und das wettende Publikum steht angesichts der Dreier-Garantie in Höhe von 5.000 Euro erneut vor der Frage: Klappt es mit Aggetto (Thorsten Tietz) – oder nicht? Eines ist klar: Selbst wenn der diffizile Wallach auf den Beinen bleibt, muss er noch längst nicht der Sieger sein, denn mit Rainbow Diamant (Heinz Wewering) wartet ein überaus unbequemer Gegner auf ihn. Da dessen Gewinnsummenklasse zuletzt ausfiel, absolvierte der ebenfalls für den Fritz-Brandt-Klassiker vorgesehene Hengst einen Probelauf – und der war einfach großartig! Rainbow Diamant fegte in 1:14,5 min um die Bahn. Falls der Braune diese grandiose Vorstellung untermauert und Aggetto fehlerfrei bleibt, werden Panasonic Diamant (Kay Werner) und Rayman (Dennis Spangenberg) gemeinsam mit Classic St Pat (Jorma Oikarinen) nur um die Platzgelder kämpfen, bevor dann im abschließenden 8. Rennen mit Fast and Furious (Michael Nimczyk) der Tipp des Tages antritt.                    

 Unsere Tipps:

1.  Lady SAS – Bellice BR – Ginola Bros

2.  Sansibar Diamant – Bosphorus Venus – Big Boss As

3.  Nelly Pepper – Maine – Gentle Yankee – What you want

4.  Good Girl As – Gobelin – Tears to Heaven

5.  Katy Perry – Marinah – Zweitausend PS – Fire Lane

6.  East Wind BR – Buona Sera – Ile de Re

7.  Aggetto – Rainbow Diamant – Panasonic Diamant

8.  Fast and Furious – Insoglio – Look Red Romulus