18. Jun. 2018 · 20:49 Uhr ·

Heute keine Veranstaltungen in Deutschland!

Suche nach Leistungsdaten:

Newsflash-Volltextsuche:

Mittwoch, 13.06.2018

Amateurfahrer kämpfen um den Cup

(mtzv-press)Finale mit den sechs Bestplatzierten aus zwei Vorläufen – Fünf PMU-Prüfungen- V5-Wette ab der 2. Tagesprüfung

 

Wer gewinnt den Daglfinger Amateurfahrer-Cup? Ein Bayer, ein Österreicher oder doch ein Westdeutscher? Die Möglichkeiten im mit 15.000 Euro dotierten Finale, für die sich jeweils die besten sechs Pferde aus den zwei Vorläufen vom 31. Mai qualifizieren konnten, sind zahlreich, das Feld stark besetzt – sowohl was die Pferde betrifft als auch die Fahrer. Vor dem Hauptereignis des Renntags am Mittwoch ab 11 Uhr in München-Daglfing, dem Finale des Amteurfahrer-Cups, finden fünf attraktiv besetzte PMU-Prüfungen statt. Insgesamt heißt es achtmal „Start frei.“ Ab dem 2. Rennen kann die V5 gespielt werden.

Ein kleiner Coup ist dem Stall Franco geglückt: Für Querys Alesio wurde Jörg Hafer verpflichtet. Der Westdeutsche ist nach wie vor einer der besten Amateurfahrer Deutschlands. Dieses Duo könnte zu Favoritenehren kommen, denn Querys Alesio hat auch seinen Vorlauf gewinnen können – nach einem Herzschlagfinish gegen den gut gegangenen Offroader, der erneut auf Dr. Marie Lindinger bauen darf und der ebenso wie Querys Alesio heute als interessanter Kandidat aus dem ersten Band in die Partie geht. In seinem Vorlauf saß hinter dem Stall-Franco-Wallach Routinier Marian Tux, der dieses Mal allerdings sein eigenes Pferd fahren muss, das er im anderen Vorlauf für das Finale qualifizieren konnte: Cachamour gab sich erst auf den letzten Zentimetern RitchiRich Diamant geschlagen, der den aufwändigeren Verlauf hatte, und ist trotz Zulage brandgefährlich.

RITCHIRICH DIAMANT / Thomas Royer - Foto: © fabris / hahn 

Sein Bezwinger RitchiRich Diamant wird erneut vom besten Amateur Österreichs Thomas Royer gesteuert, der mit dem Hengst bestens zurecht kam und der mit dem Conway-Hall-Sohn erneut eine echte Siegchance hat. Gefälliger Dritter war Everywanna, mit Dr. Conny Schulz gut im ersten Band postiert. Robin Hood Diamant, der mit Stefan Hiendlmeier in guter Haltung gegen hochkarätige Gegner bestens mithielt und ebenfalls Dritter wurde, hat Zulage. Aber auch der Rest des Feldes ist zumindest bei den Kombiwetten zu berücksichtigen – einen echten Streicher gibt es nicht.

Vorher finden fünf PMU-Prüfungen statt. Zum Auftakt könnte Queen for a Day, hervorragend beim ersten Start, ihrer hohen Wertschätzung gerecht werden. Die Halbschwester von Deutschlands aktuell bestem Pferd Orlando Jet trägt große Hoffnungen, seit kurzem für den Stall Germania. Für Super Pro, Cashwonder und Ilvie Zwartland bleiben da wohl, wenn die Dreijährige glatt geht, nur die besseren Plätze.

Im zweiten Rennen, einem Handicap, startet die V5-Wette. Hier scheint Obelix Diamant, trotz Zulage, vor einem Elfmeter zu stehen, um die Platzierungen bewerben sich Outsider Diamant, Oscar Nasad, Arathorn, Guliano Bo und Holy Ventury, während Wunderkind und Red Attack vom Bandvorteil profitieren möchten. Im dritten Rennen hat die gutklassige Sotchi Santana eine perfekte Ausgangslage und muss Shakira CH, die heute aus zweiter Reihe geht, in Schach halten. Für die Platzierungen kommen die gefällige Überraschungssiegerin Mon Amour H, ein glattgehender Oragos sowie der in letzter Zeit etwas unter Wert geschlagene Odessas Boy infrage. Unbedingt für die dort angebotene Viererwette ist auch die in Pfarrkirchen auf gehobenem Parkett gut gelaufene Mystical Sunshine wichtig.

Im vierten Rennen meldet sich der Shootingstar des Winters, Marie Galante, aus der Ruhe zurück, die aber auf Anhieb gegen Put on a Show, Wirbelwind, Nico Way, Vasco As, Dean les Jarriais und dem beim ersten Sattelstart fehlerhaften Eras Beuckenswick gut auf dem Damm sein muss. Die Prüfung ist auf den Plätzen sehr offen. Im Trotteur-Français-Rennen könnte erneut die Stunde von DJ D’Urfist schlagen, der den scheinbar enteilten Andalou noch zu fassen bekam. Aufs Ticket muss auch der in Straubing am Rennverlauf gescheiterte Vulpes d’Orcelia, allerdings 25 Meter schlechter gestellt.

In der vorletzten Tagesprüfung möchte Rudi Haller den in Pfarrkirchen gut gegangenen Atlantis CG zum Seriensieger machen und muss dabei vorrangig auf den gutklassigen Blue Edition achten. Zum Schluss muss Fleuron d’Aveze, der einen ordentlichen Einstand gab, heute aus der zweiten Reihe gegen die Port-Schützlinge Leopold und Lawrence, einen glattgehenden Velvetman F und den in der Wiederquali stets stramm vorauslaufenden Frodo Venus bestehen.

Tipps:

Queen for a Day (2) – Super Pro (4) – Cashwonder (8)

Obelix Diamant (8) – Oscar Nasad (4) – Outsider Diamant (10)

Sotchi Santana (3) – Shakira CH (9) – Mon Amour H (6) – Mystical Sunshine (10)

Marie Galante (6) – Put on a Show (9) – Eras Beuckenswijk (1)

DJ D’Urfist (3) – Vulpes d’Orcelia (7) – Andalou (6)

Querys Alesio (3) – RitchiRich Diamant (11) – Cachamour (9)

Atlantic CG (2) – Blue Edition (8) – Storm Burgerheide (6)

Fleuron d’Aveze (10) – Frodo Venus (7) - Leopold (3)