22. Okt. 2017 · 22:59 Uhr ·

  • Rennberichte heute:
  • Dinslaken
Suche nach Leistungsdaten:

Newsflash-Volltextsuche:

Startseite

News-Flash

5. JAN 2017

| SCHWEDEN |       | DRUCKVERSION |

Zentimeter-Arbeit

Nur eine Woche nach einer recht schwachen Vorstellung in Halmstad stand Stall Preussens Fridericus am Mittwochabend schon wieder in Aby »auf der Bühne«.

Gegen lediglich fünf Konkurrenten ging der Allison Hollow-Sohn als leichter 25:10-Favorit in die Mittelstrecken-Prüfung, die Veijo Heiskanen mit dem Siebenjährigen von der Spitze aus gestalten durfte, wo er bei konstantem 13er Tempo auch überwiegend unbehelligt blieb. Das änderte sich aber in der Zielgeraden gründlich. Mit jedem Schritt schmolz der Vorteil von gut eineinhalb Längen, den der Deutsche noch zu Beginn des Einlaufs in der Hand hatte, dahin, als seine unmittelbare Verfolgerin Georgie Mae (Johnny Takter) im Open Stretch und British Steel (Erlend Rennesvik), 2015 als Favorit Zweiter im Großen Preis von Deutschland, vom Ende des kleinen Feldes vehement attackierten.

Die Linie erreichten die drei Pferde für das Auge des Betrachters nahezu gleichauf, erst nach Auswertung des Zielfotos stand Fridericus als knapper 1:13,5 / 2140 Meter-Sieger gegen die zeitgleichen British Steel und Georgie Mae fest. Der erste Saisonsieg des 2016 immerhin sechs Mal siegreichen Wallachs wurde mit 70.000 Kronen honoriert.

Drei Rennen später durfte auch Conrad Lugauer zum ersten Mal in diesem Jahr zur Siegerehrung vorfahren. Mit Stall Adamas You know me, vor acht Tagen in der Hand von Markus Waldmüller 106. und letzte Siegerin 2016 für das Team aus Blentarp in seiner mit Abstand besten Saison in Schweden, setzte er sich als 23:10-Favorit unmittelbar nach dem »Ab« vor die elf Gegnerinnen, durfte zwischenzeitlich eine »Halbe« um die 1:17 vorlegen und hatte am Ende ausreichend Reserven, um unter leichten Hilfen den Vorteil einer halben Länge gegen die aus dem Mittelfeld vehement nachsetzende Lonely Star (Jörgen Sjunnesson) ins Ziel zu bringen.

Für die von Otto Kleverbeck und Josef Weitkamp gezüchtete Diamond Way-Tochter war es der achte Sieg der Karriere bei nur 27 Versuchen, die 60.000 Kronen Siegprämie brachten sie auf rund 435.000 Kronen »Lebens-Einkommen« voran und sorgten gleichzeitig für den ersten Schritt im dem Bemühen, 2017 für den Stall ähnlich erfolgreich verlaufen zu lassen wie das letzte Jahr, was sicher nicht leicht wird. - (cw)

© 2017 by www.trabtipp.de