22. Jan. 2017 · 11:18 Uhr ·

  • Rennberichte heute:
  • Berlin - Mariendorf
  • Gelsenkirchen
  • Osterhofen
Suche nach Leistungsdaten:

Newsflash-Volltextsuche:

Startseite

News-Flash

8. JAN 2017

| SCHWEDEN |       | DRUCKVERSION |

Erste Schleife(n) für Örjan Kihlström

Ehre, wem Ehre gebührt: Dem mittelschwedischen Romme war der Auftakt der V75-Saison 2017 vorbehalten und Örjan Kihlström, dem vorjährigen Primus der Eliteserie des schwedischen Trabrennsports, die erste Siegerschleife abzugreifen.

Auf 18:10 heruntergehandelt, enttäuschte der »Iceman« im -4 Grad kalten Borlänge seine vielen Fans nicht und beließ mit dem souverän zweieinhalb Längen voraus siegenden Beppe Am aus dem Lot Roger Walmanns 640.000 der rund 1,1 Millionen Systeme nach der Silverdivisionen im Spiel. Weil er mit der aus dem gleichen Quartier kommenden Ioana Hanover im Sto-Lopp Start-Ziel den Takt angab, übernahm er in der Eliteliga gleich wieder die Führung.

Die muss er sich allerdings mit Claes Sjöström teilen, der sowohl mit 643:10-Außenseiterin Kenzi wie Cut him some Slack (98) in der abschließenden Bronsdivisionen im Speed zuschlug und in erster Linie dafür verantwortlich zeichnete, dass nach den sieben Prüfungen lediglich 87 Systeme übrigblieben, die sich über je 232.778 Kronen freuen konnten. Damit hat der 40-jährige Solvalla-Trainer bereits mit den ersten Versuchen sein V75-Ergebnis aus dem Vorjahr eingestellt.

Historisches gilt es vom Lördagsloppet zu berichten, der zweiten V75-Prüfung: Mit Jager Oaks schrieb sich erstmals ein in Serbien geborener Traber in die Siegerliste eines V75-Rennens ein. Der achtjährige Wallach, der noch für die Kasse seines Züchters Laslo Berenji antritt, absolvierte sein erstes Rennen als Zweijähriger in seinem Geburtsland, war vom Herbst 2015 bis Mai 2016 bei Dion Tesselaar stationiert, in dessen Ägide er mit Jeffrey Mieras am 8. Januar in Wolvega eine PMU-Prüfung überlegen gewann. Seit Juni 2016 ist er im Quartier von Per Lennartsson heimisch, der den Tony-Oaks-Sohn bereits zum fünften Mal in einen schwedischen Winner Circle chauffierte.

»Elfmeter ohne Torwart« verwandelt

Ausgerechnet in seiner erweiterten Heimat - er ist im 80 Kilometer entfernten Rättvik stationiert, beide Bahnen arbeiten als Dalatravet eng zusammen - durfte sich On Track Piraten zwar als Gulddivisionen-Sieger feiern, jedoch keine weitere V75-Schleife anstecken lassen. Die Prüfung für den Neunjährigen, 2016 mit neun Triumphen in der Gulddivisionen Bester aller V75-Streiter, war mit lediglich sieben Teilnehmern, von denen On Hold wegen Lahmheit auch noch zurückziehen musste, unmittelbar vor die Königswette gelegt worden und wurde für den Kool du Caux-Sohn ein ungefährdeter Nachmittags-Spaziergang.

Die schmale Konkurrenz legte am Ende der geforderten 2640 Meter dem nunmehr 13,6 Millionen Kronen schweren Schwarzbraunen bei dessen Jubiläum - es war sein 100. Start - keine Steine für den 32. Volltreffer in den Weg. Johnny Takter sah sich den Kampf um die Spitze zwischen Time Machine, mit dem sich Jörgen Westholm durchsetzte, dem dahinter einscherenden Winning Love sowie Partout Simoni in aller Seelenruhe an, legte jedoch aus vierter Position bereits nach 500 Metern den Vorwärtsgang ein.

Die erwartete Kommando-Übernahme vor der Tribüne fiel jedoch ins Wasser, weil Klaus Kern Partout Simoni in Spur zwei lavierte - wohl in der Hoffnung, »Piraten« würde ihm dort Deckung geben. Takter disponierte in Windeseile um, wartete eine halbe Runde im Windschatten des Dänen, gab dann Gas und hatte sein Paradepferd nach einer Runde auf dem Platz an der Sonne, womit Partout Simoni nun doch der beschwerliche Marsch durch die Todesspur anheimfiel. Bei recht ruhiger Fahrt - zwei Kilometer wurden in 1:16,0 abgebummelt - kam alles auf den Endspurt an, für den sich Partout Simoni ganz früh abmeldete und als abgeschlagener Letzter die Linie passierte.

On Track Piratens lässig in 1:08,5 absolvierte finale halbe Runde war auch für Usain Henna deutlich zu anspruchsvoll. Fünf Längen voraus hatte Hans Strömbergs Crack ohne Aufwand weitere 150.000 Kronen im Sack, und noch ein bisschen größer war der Abstand zur Dritten Fly the World. - (mw)

ERGEBNIS

Samstag, 07.01.2017
Romme / Schweden
Gulddivsionen
301.500 Skr - 2640 m - Autostart
FFA

1.On Track PiratenJohnny Takter1:14,010
2.Usain HennaÖrjan Kihlström1:14,579
3.Fly The WorldUlf Eriksson1:15,0461
4.Time MachineJörgen Westholm1:15,0127
5.Winning LoveAke Lindblom1:15,1379
6.Partout SimoniKlaus Kern1:16,0380

On Track Piraten - 9j. W. v. Kool du Caux a.d. Monrovia v. v. Rite on Line
Sieg: 10:10 - Platz: 10 - 10 - 10:10 - Zwilling: 21:10 - Dreierwette: 109:10

© 2017 by www.trabtipp.de