09. Dez. 2018 · 20:55 Uhr ·

Heute keine Veranstaltungen in Deutschland!

Suche nach Leistungsdaten:

Newsflash-Volltextsuche:

Startseite

News-Flash

12. MRZ 2018

| FRANKREICH |       | DRUCKVERSION |       | News-Flash als RSS-Feed |

»Steineplumpsen« in Cagnes

Man konnte sie förmlich plumpsen sehen nach dem 61. Grand Critérium de Vitesse de la Côte d´Azur, die Steine, die Franck Nivard, Sébastien Guarato, Pierre Pilarski und all jenen, die mit Bold Eagle zu tun haben, vom Herzen fielen.

Nach sechs zum Teil äußerst knappen Ehrenplätzen am Stück, bei denen er insgesamt dennoch stolze 540.000 Euro gescheffelt hatte, gelang dem »braunen Bomber« - wie passend - zum 50. Start seiner grandiosen Laufbahn endlich wieder ein Volltreffer. »Dieses Rennen muss er einfach gewinnen«, war seit Tagen die einhellige Meinung landauf, landab, denn allzu üppig kam die Konkurrenz nicht daher. Und so notierte der beste Sohn von Vererber-Star Ready Cash lange bei schmalen 11:10 und bequemte sich erst ein paar Minuten vor dem »Ab«, wenigstens für die Chance auf 30 Prozent Rendite loszulegen.

Da war die Bahn nach unwetterartigen Regenfällen am Morgen, derentwegen beispielsweise Philippe Allaires Flug nach Mailand gestrichen worden war und der seinen Bird Parker nur vom heimischen Sofa verfolgen musste, halbwegs abgetrocknet, so dass es für den weiterhin vorn beschuhten »Boldie« keinerlei Probleme gab. Der war - wie schon zum Prix de France - mit offenem Zaum ohne ziehbare Kulissen aufgeschirrt, was auf einen offensiven Vortrag Nivards schließen ließ, und knurrig und übermütig wie zu seinen besten Zeiten.

Als sich das Startauto endlich mit ein paar Minuten Verspätung in Bewegung setzte, waren all die wohlbekannten Sperenzchen wie weggeblasen. Nivard riskierte an der »1« im Gegensatz zu Enrico Bellei wenig und fuhr damit wesentlich besser als der Italiener, dem Timone EK im Spitzenkampf kurz sprang und der ihn anschließend im inneren Mittelfeld bis zur Unsichtbarkeit verstaute. Wie gewohnt stürmte Billie de Montfort vor dem aus Startreihe zwei ideal innen durchstoßenden Dijon in Front, womit der vorgezeichnete Rennfilm seinen Lauf nahm. Bold Eagle war umgehend von der Innenkante wegdirigiert worden, raufte sich durch den ersten Bogen über Spur drei an Apollon de Kacy vorbei und wurde selbstverständlich von der Trainingsgefährtin vorbei gelassen, als es auf die Überseite ging.

Damit strich zunächst Anna Mix der Fahrtwind der dritten Spur um die Nase, die bald an Apollon de Kacy vorbei zur Anführerin der zweiten Reihe wurde - ein Part, der bei dem Tempo, das der wie aufgezogen sprudelnde Bold Eagle vorlegte, alles andere als ein Zuckerschlecken war. Noch ärger traf es Bird Parker, der ab Ende der Überseite - mit Une Sérénade und Comète d´Arche im Schlepptau - in dritter Spur nur mühsam Boden gutzumachen verstand.


An der letzten Ecke stopfte Bold Eagle allen Zweiflern und Nörglern, die ihn nach der Niederlagen-Serie auf dem absteigenden Ast wähnten, gründlich die Mäuler. Ohne einen Handschlag seines Piloten flog der »Adler« mit gespitzten Ohren - Nivard, Peitsche geschultert, beließ die Zugwatte drin - zum 38. Erfolg seiner Karriere, in der er bislang 4.041.620 Euro gebunkert hat. Balsam auf die Wunden nach dem ganz und gar nicht nach seinen Vorstellungen verlaufenen Winter war für Trainer Sébastien Guarato zwei Längen zurück der ebenso leicht unter Dach und Fach gebrachte Ehrenplatz Billie de Montforts.

Bird Parker tat, was er konnte, und scheiterte doch für »Bronze« an einem von Romain Derieux als innerer Dritter um den Parcours geschaukelten Dijon, der endlich mal wieder in seiner Heimat kräftig in den Prämientopf griff, nachdem der Hengst - wenn überhaupt - in den letzten Monaten ausschließlich jenseits der Alpen auf die Pauke gehauen hatte. Glück hatte die hart geprüfte Anna Mix, dass die sich an ihr um eine halbe Länge vorbeikämpfende Une Sérénade nach »Enquête« des fünften Preises verlustig ging und Timone EK trotz innerer Schonzeit in nichts an den kernigen Buschen erinnerte, der im Vorjahr über ähnliche Distanzen in Italien die Gran Premi reihenweise abgegrast hatte.

Der letzten Fanfarenstoß eines denkwürdigen »Vitesse«, bei dem Bold Eagle mit dem 16. Treffer auf höchster Ebene der Kategorie I (vorerst) alle Fragezeichen bezüglich seiner Fitness und Einsatzbereitschaft brutal ausräumte und mit frischer Courage Kurs auf das erklärte Ziel »Elitloppet« nehmen kann, war dem Zeitnehmer vorbehalten: Mit 1:08,9 wurde bei leicht klebrigem Geläuf der im Vorjahr von Vierfach-Triumphator Timoko auf 1:09,5 gedrückte Rennrekord »geschreddert«. Ganz nebenbei tilgte Franck Nivard einen der wenigen weißen Flecken, den er in der Ehrenliste eines bedeutenden Rennens seiner Heimat noch hatte.

Besitzer Pierre Pilarski atmete tief durch: »Es war deutlich zu sehen, wie Boldie den Spaß an der Arbeit wiedergefunden hat. Gut möglich, dass er durchaus den einen oder anderen Ausflug in die Provinz vornimmt - die Begeisterung der Massen um ihn herum macht uns als Besitzern noch mal so viel Freude. Das war heute vom inneren Startplatz so ganz simpel nicht. Und das Beste: Wir werden vielleicht nach Solvalla eingeladen«.


Sébastien Guarato ergänzte: »Es hat sich ausgezahlt, auf den Prix de Paris zu verzichten und ihn bei mir zu Hause in aller Ruhe weiterzutrainieren. Beibringen musst du ihm ohnehin nichts mehr, nur ein bisschen Frische und Freude am Rennen laufen auftanken - und das hatte er heute zweifellos. In zweieinhalb Monaten werden wir versuchen, uns an Readly Express für die Niederlage im Amérique zu rächen - wenn wir denn eingeladen werden«. Bei solchen Steilvorlagen war das Überreichen der pinkfarbenen Einladungskarte fürs letzte Mai-Wochenende nach Stockholm durch den in Cagnes weilenden Sportchef Anders Malmrot nur Formsache: »Keine Frage, dass wir eines der aktuell besten Rennpferde des Globus in Solvalla sehen wollen. Er war 2017 der Publikumsmagnet schlechthin und erfüllt alle Voraussetzungen, es in heuer erneut zu werden. Einzig der Elitloppet-Sieg fehlt ihm in seiner herausragenden Karriere…«. - (mw)

Das Video des Rennens sehen Sie hier.

ERGEBNIS

Sonntag, 11.03.2018
Cagnes-sur-Mer / Frankreich
Grand Critérium de Vitesse de la Cote d´Azur
200.000 € - 1609 m - Autostart
4j. bis 10j. aller Länder, mindestens 160.000 €

1.Bold EagleFranck Nivard1:08,913
2.Billie de MontfortNicolas Ensch1:09,2200
3.DijonRomain Derieux1:09,41570
4.Bird ParkerJean-Philippe Monclin1:09,548
5.Anna MixBjörn Goop1:09,8190
6.Timone EKEnrico Bellei1:09,9200
7.Apollon de KacyJörgen Westholm1:09,91040
8.Comète DarcheJunior Guelpa1:10,11780
9.Cash GambleDavid Békaert1:10,11010
10.Titty JepsonAlexandre Abrivard1:10,2460
 Une SérénadeSerge Peltier5. d.bl.490
 Sharon GarRoberto Andreghettid.r.480
 DreammokoGabriele Gelorminid.r.1370

Bold Eagle - 7j. H. v. Ready Cash a.d. Reethi Rah Jet v. Love You
Sieg: 13:10 - Platz: 11 - 18 - 54:10 - Zwilling: 55:10
Drilling: 1.112:10 - Dreierwette: 1.233:10

© 2018 by www.trabtipp.de