22. Okt. 2018 · 23:31 Uhr ·

Heute keine Veranstaltungen in Deutschland!

Suche nach Leistungsdaten:

Newsflash-Volltextsuche:

Startseite

News-Flash

9. JUN 2018

| FRANKREICH |       | DRUCKVERSION |       | News-Flash als RSS-Feed |

»Silber« für Goldy

Gehofft hatte man - insbesondere nach der immensen Unterstützung im Wettmarkt, der sie als 17:10-Favoritin ins Rennen schickte - sicher auf einen neuerlichen Sieg für Goldy Stardust, doch am Ende wurde es dann doch »nur Silber«.

Die aktuell wohl beste, hierzulande trainierte Stute deutscher Zucht, die beim ersten Ausflug am Copenhagen-Cup-Tag in einem Stutenrennen die Nordeuropäerinnen nach einem »Run« durch die »Todesspur« niedergerungen hatte, musste auf der nobelsten Bühne der Traberwelt im Prix Adalberta, mit dem die Soirée eröffnet wurde, einen klipp und klar vor sich dulden, den die einheimischen Wetter vollständig übersehen hatten: Delfino. Immerhin hatte der Speedy Blue-Sohn schon vierfache Gruppe II-Erfahrung und war bei seinem ersten Engagement auf diesem Niveau am 10. Dezember 2017 nur Jahrgangsprimus Django Riff um Haaresbreite mit dem allerletzten Schritt unterlegen. Danach war nicht mehr allzu viel zusammengelaufen bei dem Eigengewächs der Familie Mottier. Doch 35-facher Einsatz auf eine Siegwette - damit war der Dunkelbraune in dem überschaubaren Pulk, den die deutsche »Sieger-Maschine« genauso überraschend zur anderen Richtung anführte, dann doch arg unterschätzt.

»Vor den 2850 Metern habe ich genauso wenig Angst wie vor dem Bänderstart. Beides sollte ihr keine Probleme bereiten. Es gilt, sie gleich im Vorderfeld unterzubringen, denn liegst du erst mal hinten, ist es in dem 15er Pulk schwer, in der entscheidenden Phase nach vorn zu kommen, ohne allzu viele Kräfte zu vergeuden«, hatte Michael Nimczyk analysiert, und bekam seine Wünsche blendend hin. Die Quick Wood-Tochter war, in der Mitte der Bahn eindrehend, sofort bei der »Musik«, konnte aber nicht verhindern, lediglich als Dritte der dritten Spur unterzukommen, was in dieser frühen Phase kein Beinbruch war. Ihre Lage besserte sich rasant, denn nachdem zunächst Delfino an die Spitze gesprintet war, ließ die Ablösung durch United Love nicht lange auf sich warten, und 100 Meter nach der ersten Zieldurchfahrt steckte Goldy Stardust die Nase in Front und kam in die Innenspur herunter.

Es war sicherlich nicht die schlechteste Idee des »Goldhelms«, nach diesem Einsatz den am Wettmarkt als zweite Kraft ausgemachten Dollar Soyer vorbeizulassen, als der Bogen von Joinville erreicht war. Auf eine durchaus mögliche Rochade verzichtete Nimczyk mit seiner in der sich anschließenden langsameren Phase - Zwischenzeiten wurden nicht eingeblendet - kräftig gegen die Hand gehenden Stute. Die konnte, als bergauf Diana Délo in Spur zwei und Don Diego Gwen noch eine Reihe weiter außen auf die Tube drückten, zumindest wieder freier laufen, musste jedoch auf freie Bahn bis 350 Meter vor dem Ziel warten. Dort hatte Delfino, den Mathieu Mottier am Ende des Anstiegs in Spur drei lanciert hatte, längst das Kommando an sich gerissen und marschierte einem bombensicheren Sieg - seinem sechsten - entgegen, ohne dass ihn sein Steuermann auch nur einmal ernsthaft anfassen musste.


Goldy Stardust indes, für die man Mitte der Zielgeraden durchaus fürchten konnte, sie würde sogar vom »Stockerl« fallen, warf ihr Kämpferherz in die Waagschale, hielt die innen wie außen auf sie eindringenden Diana Délo und Don Diego Gwen sicher in Schach und widerstand auch dem sehenswerten Endspurt von United Love nach Auswertung der Zielfotografie um eine Nasenspitze. Beim 16. Start der Karriere gab es erst die zweite reelle Niederlage für die Breeders Crown-, Schwarzer Steward- und Bruno Cassirer-Siegerin, die aller Ehren wert und 14.000 Euro war. Bei der Premiere - noch unter Regie von Erwin Bot - war sie mit der »roten Karte« heimgeschickt worden.

Weit mehr als nur ein Trostpreis, zu dem noch die Verbesserung des deutschen Alters- und Distanzrekords für Stuten kam: Mit ihren 1:13,4 / 2850 Meter war sie 0,2 Sekunden schneller als Lobell Countess am 7. September 2013 über 2700 Meter und ebenfalls in Vincennes. - (mw)

Das Video des Rennens sehen Sie hier.

ERGEBNIS

Freitag, 08.06.2018
Vincennes / Frankreich
Prix Adalberta
56.000 € - 2850 m - Bänderstart
Fünfjährige Europäer, nicht mehr als 155.000 €

1.DelfinoMathieu Mottier1:13,3350
2.Goldy StardustMichael Nimczyk1:13,417
3.United LoveDavid Thomain1:13,499
4.Diana DéloFlorian Joseph1:13,5370
5.Don Diego GwenPierre Houel1:13,6240
6.Demoiselle MikaMatthieu Abrivard1:13,7260
7.Dixon DarkJarmo Niskanen1:13,7420
8.Dollar SoyerEric Raffin1:14,055
9.Ussel AsFranck Ouvrie1:14,1390
10.Dorus WellFranck Nivard1:14,2370
11.Déesse des NoésStéphane Rouxel1:14,3610
12.Darling LorraineYoann Lebourgeois1:14,3220
13.Doum JénilouAnthony Barrier1:14,5260
14.D´Artagnan FranceArnaud Randon1:16,4710
 Diamant de LarréMalik Delaroched.r.830
-NS-Désir de Bannes   

Delfino - 5j. H. v. Speedy Blue a.d. Miss Volo v. Gazouillis
Sieg: 350:10 - Platz: 45 - 13 - 22:10 - Zwilling: 229:10
Drilling: 551:10 - Dreierwette: 6.673:10

© 2018 by www.trabtipp.de