17. Aug. 2018 · 18:40 Uhr ·

Heute keine Veranstaltungen in Deutschland!

Suche nach Leistungsdaten:

Newsflash-Volltextsuche:

Startseite

News-Flash

5. AUG 2018

| U.S.A. |       | DRUCKVERSION |       | News-Flash als RSS-Feed |

Historischer Triumph für Atlanta

31 Grad und eitel Sonnenschein - »Kaiserwetter« gab es nicht nur in Berlin, sondern auch in New York, wo 18.252 Zuschauer Amerikas Nobelbahn The Meadowlands zur 93. Auflage des Hambletonian ihre Aufwartung machten und Historisches erlebten.

Erstmals seit 22 Jahren, als die grandiose Continentalvictory die »boys« einkassierte, und zum 14. Mal insgesamt ging der ausladende Silberpott für Nordamerikas bedeutendstes und wertvollstes Trabrennen wieder an eine Stute. Vater und Sohn Zeron hatten schon vor drei Wochen verkündet, ihre Atlanta sei gut genug, zwei Läufe an einem Tag gegen das starke Geschlecht zu bestreiten. »Sie ist ideal für Zwei-Heat-Rennen geeignet, weil sie sich binnen 10, 15 Minuten erholt«, hatte Kanadas Legende Rick »The Whip« Zeron, der sich mehr und mehr auf die Vorbereitung der Pferde konzentriert und das Fahrgeschäft überwiegend seinem Sohn Scott überlässt, damals verkündet, und sollte recht behalten.

Für die männlichen Favoriten, insbesondere aus den Quartieren der schwedischen Trainer, entwickelte sich das Hambo hingegen zum Shakespeareschen Drama. Jimmy Takters Doppelspitze Wolfgang und You Know You Do kam an dem Großkampftag, an dem in 16 Prüfungen 3.896.350 Dollar Preisgeld auf neue Besitzer warteten, in den Vorläufen ebenso unter die Räder wie Åke Svanstedts Weltrekordler Six Pack, der schwer vom Pech verfolgt war und nach einer Harakiri-Aktion des »grünen Riesen« beim Finale gleichfalls nur die Zuschauerrolle bekleidete. Gut, wenn man wie Jimmy Takter mit dem gerade mal 14.000 Dollar leichten Tactical Landing, 2016 in Lexington mit 800.000 Dollar der »Überflieger« der dortigen Auktion, ein drittes Ass im Ärmel hat.

Mit dem nutzte der Trainer höchstpersönlich das Durcheinander im Schlussbogen und auf der Zielgeraden und zog als Überraschungs-Sieger ins Finale. Voll und ganz gelohnt hat sich Stefan Melanders Schachzug, für den von seinem Neffen trainierten Evaluate Örjan Kihlström auf die Bahn zwischen Passaic und Hackensack River im Norden New Yorks einfliegen zu lassen. Der »Iceman« holte mit Platz vier im Vor- und fünf im Endlauf das Optimum heraus - macht 58.000 Dollar plus für den Andover Hall-Sohn.

Der ganz große Bahnhof gebührte jedoch zweifelsfrei der strahlenden Siegerin, die vom im südschwedischen Borås ansässigen Order by Stable gezüchtet und von Rick Zeron und einer handvoll Freunden am 7. November 2016 in Harrisburg für 60.000 Dollar ersteigert worden ist. Größter Pluspunkt ihrer Laufbahn war bislang der Sieg im Finale der Empire Breeders Classic, der ihr am 28. Mai in Vernon neben 114.534 Dollar auch ihre Bestmarke von 1:08,7 eingebracht hatte. Die Vorlaufniederlage war die erste dieser Saison. »Sie ist trotz eines Marion Marauder (mit dem hatte Scott Zeron 2016 im Hambo triumphiert) definitiv das beste Pferd, das ich je ein Händen hatte. Alles geht ihr so geschmeidig, so ohne wirkliche Anstrengung von der Hand - sagenhaft. Die Vorlaufniederlage nehme ich ganz klar auf meine Kappe. Ich muss nicht bei Sinnen gewesen sein, in Anbetracht des Finales so wegzufahren. Zum Glück ist sie eine echte Championesse, die das auch vom Kopf her bestens weggesteckt hat, denn so eine Aktion kann einem Pferd auch schon mal für immer den Nerv ziehen. Ich kann mich nur bei ihr bedanken«, tat Scott Zeron seiner ruinösen Fahrweise im ersten Vorlauf selbstkritisch Abbitte.

Auch im Finale »volle Pulle vorneweg«

Wie in ihrem Vorlauf, bei dem ihr am Ende entscheidend die Kräfte schwanden, musste Atlanta auch im Finale von der »7« los, was Scott Zeron nicht daran hinderte, sofort den Schnellgang einzulegen. Wieder ergatterte seine Partnerin die Spitze vor Fashionwoodchopper, Met´s Hall, Evaluate, Classichap, Tactical Landing und dann erst Crystal Fashion, mit dem Tim Tetrick auf einen »Schlepper« wartete, der ihn in Spur zwei voran ziehen sollte. Dazu fühlte sich eingangs der Überseite Tactical Landing berufen, der bis zum Dreiviertelmeilen-Pfosten auf Höhe des inneren Zweiten vorgerückt war. Vorn sprudelte Atlanta unbeirrt ihren rasanten Part herunter.


Als Zeron wie in der Qualifikation kurz vor Erreichen der Zielgeraden eine Schippe drauf legte, düste seine Lady wiederum auf drei, vier Längen von Fashionwoodchopper weg, der Mitte der Zielgeraden im Galopp endgültig aus der Verlosung um die Prämien fiel. Dennoch schien sich der Vorlauffilm zu wiederholen. Aus idealer Lage sah Crystal Fashion an der letzten Ecke mit seiner wuchtigen Attacke erneut so aus, als solle er die Chapter Seven-Tochter einfangen. Der hatte Zeron junior die Kräfte dieses Mal den entscheidenden »Tick« besser eingeteilt, wogegen nun beim 29:10-Favoriten der »Mann mit dem Hammer zuschlug«.

Leicht und locker hielt Atlanta eine Länge Vorsprung fest - Zeron nahm schon 20 Meter vor dem Ziel die Hände herunter bzw. zum Jubeln hoch. Crystal Fashion nutzte aller Kampfgeist nichts. Aus dritter Position innen kam Met´s Hall nach einem gewaltigen Schlenker in vierter Spur prächtig auf Touren und ergatterte um einen »Hals« den Ehrenplatz vor den Kopf an Kopf am Zielrichter vorbeistürmenden Tactical Landing und Crystal Fashion. Der Sicherheitsblick aufs Zielfoto offenbarte einen minimalen Vorteil für den Takter-Schützling, der an diesem Abend aus 14.000 Dollar deren 194.000 machte. Der von Kihlström umsichtig durch alle Fährnisse chauffierte Evaluate war für die fünfte Prämie solo auf weiter Flur.

Das Video des Rennens sehen Sie hier.

ERGEBNIS

Samstag, 04.08.2018
The Meadowlands / USA
93. Hambletonian (Finale)
1.000.000 US$ - 1609 m - Autostart
Dreijährige

1.AtlantaScott Zeron1:08,932
2.Met´s HallAndy Miller1:09,0307
3.Tactical LandingJimmy Takter1:09,035
4.Crystal FashionTim Tetrick1:09,029
5.EvaluateÖrjan Kihlström1:09,3435
6.Alarm DetectorTrevor Henry1:09,775
7.ClassichapTrond Smedshammer1:09,9774
8.Patent LeatherYannick Gingras1:10,0434
9.Hat Trick HabitBrian Sears1:10,5502
10.FashionwoodchopperDave Miller1:11,1408

Atlanta - 3j. St. v. Chapter Seven a.d. Hemi Blue Chip v. Cantab Hall
Sieg: 32:10 - Platz: 18 - 38 - 17:10 - Zweierwette: 701:10 - Dreierwette: 2.577:10

Die Vorläufe - ein Waterloo für die Favoriten

Ziemlich »gerupft« wurden einige der Favoriten. Im 1. Vorlauf 1, den Atlanta von der »7« begann wie die Feuerwehr, erwischte es den bei 22:10 gehandelten Wolfgang. Dem bei drei Starts in diesem Jahr unbezwingbaren My MVP-Sohn, Jimmy Takters vermeintlich stärkster Waffe, grub der Tempolauf der späteren Gesamtsiegerin in der »Todesspur« gewaltig das Wasser ab. Im Schlussbogen stieß er unerwartet früh an extreme Grenzen und erreichte als Sechster nicht einmal den Endlauf.

Durch ihn wurde Crystal Fashion etwas aufgehalten, der dennoch auf der Zielgeraden die Beine in die Hand nahm, in Windeseile Meter um Meter fraß, Atlanta genau auf der Linie in tollen 1:08,5 - neuer Weltrekord für dreijährige Wallache - festnagelte und seiner brillanten Saisonbilanz treu blieb: bei neun Versuchen war der Cantab Hall-Sohn nie schlechter als Zweiter. Im Gegensatz zu Zeron, der seiner Stute für die eigene taktische Fehlleistung einige deftige Hiebe angedeihen ließ, fuhr Tim Tetrick nur aus der Hand zum Sieg.

Fünf Längen zurück nutzte Met´s Hall aus dem Mitbesitz der durch Faust Hanover auch in Deutschland bekannten Russin Natalya Stroy den Run an der Innenkante hinter dem im Schlussbogen ausfallenden Lawmaker zu Platz drei vor seinem steten »Schatten« Evaluate und Hat Trick Habit, der sich aus den Tiefen des Hintertreffens halbwegs ordentlich in Szene zu setzen wusste. Trainiert wird Crystal Fashion, von den Fashion Farms 2016 in Harrisburg für 100.000 Dollar erworben, von Jim Campbell, dem Bruder des Vorsitzenden der Hambletonian Society, John Campbell.

Das Video des Rennens sehen Sie hier.

ERGEBNIS

Samstag, 04.08.2018
The Meadowlands / USA
Hambletonian (1. Vorlauf)
100.000 US$ - 1609 m - Autostart
Dreijährige

1.Crystal FashionTim Tetrick1:08,550
2.AtlantaScott Zeron1:08,526
3.Met´s HallAndy Miller1:09,1415
4.EvaluateÖrjan Kihlström1:09,5484
5.Hat Trick HabitBrian Sears1:09,6599
6.WolfgangYannick Gingras1:09,722
7.Shoshie DeoGeorge Brennan1:12,0709
8.Zephyr KronosJimmy Takter1:13,1254
9.LawmakerDave Miller1:14,0128

Crystal Fashion - 3j. W. v. Cantab Hall a.d. Window Willow v. Tagliabue
Sieg: 50:10 - Platz: 15 - 15 - 48:10 - Zweierwette: 172:10 - Dreierwette: 1.372:10

Schwer »mit Zitronen gehandelt« hatte Åke Svanstedt in 2. Vorlauf, als er für seinen Weltrekordler Six Pack, …»der unbedingt ein verdecktes Rennen braucht«, in Takters You Know You Do ein scheinbar erstklassiges Führpferd durch die Außenspur akzeptierte. Im Scheitel der Schlusskurve war jedoch bei der »Lokomotive« gründlich der Dampf weg. Ausweichen konnte Svanstedt nicht, weil in dritter Spur Tactical Landing samt dem zu Beginn gesprungenen Alarm Detector aufkreuzten, und es war ein Wunder, dass sich der Muscle Mass-Sohn bei dem kapitalen Stopp, bei dem er sich an Gingras’ Rücken die Nase stieß, nicht aus dem Takt geriet.

Der Schwung war zunächst restlos dahin beim 14:10-Favoriten, der aus siebter Position völlig neu ansetzen musste. Das tat Six Pack mit Feuereifer, doch nun war vor ihm alles dicht. In einer »Harakiri«-Aktion entschloss sich Svanstedt, es innen entlang zu versuchen, wo dem vom Fleck weg führenden Classichap die Puste auszugehen drohte. Warum der Schwede nicht wie ein in 6.000 Siegfuhren erprobter und erfahrener Top-Fahrer, sondern wie ein unbeleckter »Haudrauf« sein Pferd geradezu panisch in die maximal eine halbe Spur geöffnete Lücke knattern ließ, wird sein Geheimnis bleiben.


Es kam, was vorhersehbar war: er verhakte mit seinem Sulkyrad in dem Classichaps fast bis zum Stillstand und schob sein Anhängsel als Fünften über die Linie, womit Six Pack selbst Sechster wurde und die Chance auf den erhofften großen Wurf perdu war. Feixen durfte hingegen Jimmy Takter, der im Sulky von Tactical Landing das Pech Six Packs hautnah miterlebte. Er bugsierte die 74:10-Chance ganz leicht in 1:09,7 eine Länge vor Patent Leather und Fashionwoodchopper, den beiden als Riesenaußenseiter aus Jim Campbells Lot, über die Linie. Der am Start im Galopp rund 30 Meter verlierende Alarm Detector profitierte vom Tohuwabohu auf der Zielgeraden und zog als Vierter eine Runde weiter.

Das Video des Rennens sehen Sie hier.

ERGEBNIS

Samstag, 04.08.2018
The Meadowlands / USA
Hambletonian (2. Vorlauf)
100.000 US$ - 1609 m - Autostart
Dreijährige

1.Tactical LandingJimmy Takter1:09,774
2.Patent LeatherTim Tetrick1:09,9757
3.FashionwoodchopperDave Miller1:10,0506
4.Alarm DetectorTrevor Henry1:10,291
5.ClassichapTrond Smedshammer1:11,6196
6.Six PackAke Svanstedt1:11,614
7.Fourth DimensionBrian Sears1:12,0194
8.You Know You DoYannick Gingras1:15,3122
9.Southwind ChromeScott Zeron1:16,0255

Tactical Landing - 3j. H. v. Muscle Hill a.d. Southwind Serena v. Varenne
Sieg: 74:10 - Platz: 36 - 181 - 107:10 - Zweierwette: 2.703:10 - Dreierwette: 25.392:10

Manchego für Takters »Erbhof«

So »vogelwild« es teilweise in den Hambo-Vorläufen zuging, so mustergültig versahen die Stuten in den mit 500.000 Dollar dotierten Hambletonian Oaks, deren Vorläufe eine Woche zuvor über die Bühne gegangen waren, ihren Dienst. All jene, die bei Manchego nach zwei Niederlagen gewisse Schwächen gesehen haben wollten und mit ihren Schützlingen Morgenluft witterten, wurden sehr deutlich eines Besseren belehrt. Yannick Gingras stürmte von der »4« mit der im Vorjahr aus zwölf Starts eine blütenweiße Weste mitbringenden Muscle Hill-Tochter sofort gegen Plunge Blue Chip, die sie beim 1:08,2-Weltrekordlauf um Haaresbreite bezwungen hatte, an die Spitze.

Auch Phaetosive ließ nicht lange auf sich warten, und dieses Trio machte weit vor dem staunend hinterdrein schauenden Rest die Stockerl-Plätze unter sich aus. Erste Angreiferin war Plunge Blue Chip, doch musste Svanstedt rasch erkennen, dass es zumindest für seine Stute heute keinen Sturz der Königin geben würde. Etwas mehr hatte aus seinem Windschatten Trond Smedshammers Phaetosive »im Angebot«, doch bekam auch sie trotz idealer Lage gegen Manchego kein Bein auf die Erde. Die hielt eine Länge Vorsprung ohne sonderliche Probleme fest, schaffte den 17. Sieg aus 19 Auftritten und stemmte ihr Konto mit den frischen 250.000 Dollar auf deren 1.236.170.


Dass so ein Erfolg selbst einen Mann wie den vierfachen »money winning champ« Yannick Gingras nicht kalt lässt, zeigte der gebürtige Kanadier deutlich: 50 Meter vor dem Pfosten ließ er Manchego, die in blanken 1:50 bzw. neuer Rennrekordzeit von 1:08,4 »dahoam« war, laufen wie sie wollte und winkte den Fans erleichtert zu. »Ich bin nur der Glückspilz, der all diese tollen Pferde fahren darf. Die eigentliche Arbeit liegt ja bei Jimmy, der über all die Jahre einen geradezu unglaublichen Job macht. Ich bin immer froh, wenn ich auf dem Starterzettel meinen Namen hinter einem seiner Pferde lese - sie alle sind perfekt vorbereitet!«

Für Trainer und Fahrer war es gemeinsam der fünfte Erfolg in den »Oaks« in Folge, für Takter der insgesamt achte: 2017 Ariana G, 2016 deren Vollschwester All The Time, 2015 Wild Honey, 2014 Lifetime Pursuit waren Manchegos Vorgängerinnen. Sollte Jimmy Takter seine Ankündigung tatsächlich wahr machen und 2019 ein Jahr Pause einlegen, dürfte die Konkurrenz aufatmen für die Chance, die »Oaks« mal an ihre Fahne heften zu können. Fünf Längen hinter Plunge Blue Chip war Chuck Sylvesters Hey Blondie »best of the rest«.

Die Nachschau zu den weiteren, wichtigen Rennen des Hambletonian-Tages lesen Sie im Laufe des Montags. - (mw)

Das Video des Rennens sehen Sie hier.

ERGEBNIS

Samstag, 04.08.2018
The Meadowlands / USA
Hambletonian Oaks (Finale)
500.000 US$ - 1609 m - Autostart
Dreijährige Stuten

1.ManchegoYannick Gingras1:08,422
2.PhaetosiveTrond Smedshammer1:08,521
3.Plunge Blue ChipAke Svanstedt1:08,658
4.Hey BlondieAndrew McCarthy1:09,2283
5.Lily StrideTim Tetrick1:09,3836
6.SevioyrumAndy Miller1:09,3925
7.Blonde MagicThomas Durand1:09,71868
8.Live Laugh LoveDave Miller1:09,7170
9.Nixie VoloCorey Callahan1:09,71887
10.What A KnockoutBrian Sears1:10,01215

Manchego - 3. St. v. Muscle Hill a.d. Secret Magic v. Cantab Hall
Sieg: 22:10 - Platz: 10,5 - 10,5 - 12:10 - Zweierwette: 41:10 - Dreierwette: 79:10

© 2018 by www.trabtipp.de